AmerikaHaus@School

AmerikaHaus@School

Das Projekt AmerikaHaus@School bringt transatlantische Themen und Redner in die Schulen, informiert Schüler über aktuelle Themen aus Politik und Wirtschaft und vermittelt Freude an Kultur. Durch die Begegnung mit Experten auf Augenhöhe eröffnet AmerikaHaus@School Jugendlichen die Möglichkeit zur kritischen Auseinandersetzung mit gesellschaftlich relevanten Themen und fördert das Interesse an transatlantischem Austausch.

Exkursion: Ziemlich Beste Freunde. Deutschland – Europa – USA

Soldatenfriedhof Henri-Chapelle und Vogelsang IP

Was wissen Schülerinnen und Schüler von der jüngeren deutschen Vergangenheit? Einiges aus dem Schulunterricht und Geschichtsbüchern, zu wenig aus direkter Begegnung mit historischen Hinterlassenschaften. Nur wenige Kilometer vor den Toren von Aachen, Düsseldorf und Köln ist diese Geschichte hautnah erlebbar.

Unter dem Titel "Ziemlich Beste Freunde. Deutschland - Europa - USA" findet eine eintägige Exkursion mit Schul-Geschichtskursen statt. Die Schülerinnen und Schüler besuchen zunächst die amerikanische Kriegsgedenkstätte Henri-Chapelle in Belgien, um dann im starken Kontrast die ehemalige NS-Ausbildungsstätte Vogelsang IP als dezidierten „Täterort“ zu erleben. Ziel des Ausflugs ist einerseits eine Auseinandersetzung mit diesem düsteren Kapitel der deutsch-amerikanischen Beziehungen, anderseits jedoch auch der interkulturelle Erkenntnisgewinn mit Blick auf das heutige Zusammenleben zwischen US-Amerikanern und Deutschen im europäischen Kontext.

Wettbewerb: Me and My America

Welche Vision haben Studierende, LehrerInnen und SchülerInnen von der zukünftigen deutsch-amerikanischen Freundschaft?

Das wollen das Zentrum für LehrerInnenbildung (ZfL) der Universität zu Köln, der Amerika Haus e.V. NRW und die TU Dortmund wissen. Sie loben daher gemeinsam den Wettbewerb "Me and my America" aus. Teilnahmeberechtigt am Wettbewerb sind Studierende im Lehramt oder anderen Studiengängen, ReferendarInnen, SchülerInnen und Schulklassen bzw. Grund- und Leistungskurse in Nordrhein-Westfalen. Wir suchen Deine/Ihre persönliche Vision, wie sich die USA in den kommenden Jahrzehnten in den Bereichen Bildung, Kultur, Politik, Wirtschaft oder Energie verändern könnten und was das für Dich/Sie selbst, das Umfeld und den (Lehr-)beruf bedeutet. Deine/Ihre Beiträge sollen einen Anstoß geben, sich mit dem Bild über die deutsch-amerikanischen Beziehungen auseinanderzusetzen. Deiner Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Mehr Infos unter: info@amerikahaus.de

Der Wettbewerb findet jährlich statt. Das genaue Datum der Bewerbung, sowie die genauen Bedingungen werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Seminare, Role Plays und Summits

In Kooperation mit Andrew Denison, Direktor von Transatlantic Networks, organisierte der Amerika Haus e.V. NRW eine Veranstaltung für das Ernst-Mach-Gymnasium in Hürth. Die Schüler des Englisch Leistungskurses hatten die Aufgabe ein Gipfeltreffen zwischen den USA und Deutschland zu simulieren. In der ersten Einheit erlernten die Schüler Grundkenntnisse zum politischen System der USA und in der zweiten Einheit die Grundlagen der Entscheidungsstrukturen. Anschileßend wurde der Fokus auf die transatlantische Kooperation zwischen Deutschland und USA gelegt. In einzelnen Gruppen haben die Schüler an praktischen Beispielen gemeinsam Rollenspiele inszeniert, Recherchen durchgeführt und diskutiert.

Lesungen

Gerne entsenden wir auch amerikanische Autoren für Lesungen in Ihre Schule!

Joshua Cohen besuchte einen Oberstufenkurs des Hölderlin Gymnasiums in Köln, um aus seinem Buch "Vier neue Nachrichten" zu lesen und mit den Schülern zu diskutieren.

Die berühmte Autorin Holly-Jane Rahlens las im Selbslernzentrum der Christophorusschule Königswinter und am Gymnasium Fabritanium in Krefeld-Uerdingen aus Ihrem Roman "Infinitissimo - The Man Who Fell Through Time", der in Deutschland under dem Titel "Everlasting" veröffentlicht wurde. Insgesamt haben über 100 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 10 und 11 an der bilingualen Lesung teilgenommen. Anschließend signierte Ms. Rahlens ihre Bücher und verteilte Autogramme. Die Schüler bekamen Einblicke in die Arbeit einer Schriftstellerin, erfuhren, wie ein Buch entsteht, und konnten Ms. Rahlens Fragen stellen.