News

  • AmerikaHaus e.V. NRW
  • „Ziemlich Beste Freunde“: Schulexkursion zum US-Soldatenfriedhof Henri-Chapelle und zu Vogelsang IP

„Ziemlich Beste Freunde“: Schulexkursion zum US-Soldatenfriedhof Henri-Chapelle und zu Vogelsang IP

Im nunmehr vierten Jahr fand am 22. November eine eintägige Schulexkursion an zwei geschichtsträchtige Orte statt: morgens zum amerikanischen Soldatenfriedhof im belgischen Ort Henri-Chapelle; für den Rest des Tages zur ehemaligen nationalsozialistischen Ausbildungsstätte und heutigen Gedenkstätte Vogelsang IP im nordrhein-westfälischen Schleiden. Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 11 und 12 kamen von der Maria-Montessori-Gesamtschule in Aachen und der Waldschule in Eschweiler und wurden von jeweils zwei sehr engagierten Lehrer/innen begleitet. Organisiert wurde die Exkursion unter dem Motto „Ziemlich Beste Freunde. Deutschland – Europa – USA“ vom Amerika Haus e. V. Nordrhein-Westfalen, der StädteRegion Aachen und dem Kulturbetrieb der Stadt Aachen; in Kooperation mit der Stiftung Internationaler Karlspreis zu Aachen.

Früh am Morgen kamen die Schulen mit vorab organisierten Bussen in Henri-Chapelle an und wurden dort von Emilie Dufloe von der American Battle Monuments Commission willkommen geheißen. Nach einer historischen Einführung in den Friedhof und seine Relevanz für die amerikanisch-europäische Gedenkkultur erhielten die Schüler/innen Gelegenheit zur eigenständigen Erkundung des Geländes. Diese war gekennzeichnet von „Silence and Respect“, wie auf den Hinweisschildern erbeten: eine Schülerin stellte beispielsweise mit einer Mischung aus Verwunderung und Ehrfurcht fest, dass unter ihren Füßen ja tatsächlich tausende tote Soldaten lägen!

Anschließend ging es weiter nach Vogelsang IP („Internationaler Platz“), wo im Gegensatz zur Gedenkstätte Henri-Chapelle nicht die Opfer von Krieg und Nationalsozialismus im Fokus standen, sondern die Täter: In der damaligen NS-„Ordensburg“ wurden Ende der 1930er Jahre junge Männer in Lehrgängen zu SS-Funktionären ausgebildet, die später in leitender Funktion in den besetzten Gebieten im Osten furchtbare Verbrechen begingen. Nach einer Einführung durch Eva Krane von Vogelsang IP wurden die Schüler/innen in vier Gruppen aufgeteilt, die sich danach unter Leitfragen das Gelände selbstständig erschließen konnten – mit Fokus auf die Themenkomplexe „Adolf-Hitler-Schüler“, „Ordensjunker“ sowie die Dauerausstellung „Bestimmung: Herrenmensch“. Insbesondere diese unmittelbare Auseinandersetzung mit dem Ort selbst, seiner früheren Bestimmung und den zugrundeliegenden Ideologien hinterließ bei den Schülerinnen und Schülern einen spürbaren Eindruck, der u. a. in der abschließenden Gruppenreflexion zum Ausdruck kam.

In diesem Jahr wurde das Projekt auf zweierlei Weise medial begleitet: zum einen durch eine mitreisende Journalistin aus der Region (Berichterstattung folgt); zum anderen durch ein Filmteam der StädteRegion Aachen, das die Exkursion demnächst in Form eines Videoclips dokumentieren wird. Wir danken allen Beteiligten und Unterstützern und freuen uns schon sehr darauf, „das Projekt Ziemlich Beste Freunde“ im nächsten Jahr fortzusetzen und weiterzuentwickeln.

 

© Fotos Nina Krüsmann

Zurück

Einen Kommentar schreiben